SLOW VS FAST

6 Inspirationen für Slow Travelling

WAS BEDEUTET SLOW TRAVEL EIGENTLICH?

Der Begriff SLOW TRAVEL meint das langsame, bewusste und ethische Reisen. Es ist die innere Einstellung, die eine Reise weniger durch eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und Mainstream-Attraktionen, sondern durch neue Erfahrungen bereichert. Slow Travel bedeutet, mit offenen Sinnen zu reisen, sich auf Menschen und Orte einzulassen und sich Zeit zu nehmen – für die Umwelt und sich selbst. Wertvolle Zeit, die im Massentourismus und auf Pauschalreisen verloren geht.

Die Ausprägung kann ganz unterschiedlich sein. Eine Reise mit dem Camper, der Bahn, dem Fahrrad oder zu Fuß ist wesentlich umweltfreundlicher als eine Flugreise.Trotzdem kann Slow Travel auch einen Flug beinhalten. Denn wer sich ein Urlaubsziel in einem weit entfernten Land sucht, kann sich auch dort nachhaltig verhalten und ganz im Sinne des Slow Travels mindestens eine Woche bleiben, die Region mit Local Guides erkunden, regionale Waren kaufen und sich mit den Einheimischen in Gesprächen verlieren.

WARUM IST SLOW TRAVEL SO WICHTIG?

Klimawandel, Armutsschere, Gefährdung von Kulturerbe sind nur wenige Begriffe, die unter dem konventionellen Reisen der Menschen stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Politik kommt nicht so recht in die Gänge, trotzdem oder gerade deswegen dürfen wir nicht resignieren. Jede und jeder Einzelne kann hier Veränderungen bewirken. Slow Travelling ist keine Einschneidung, sondern eine Erweiterung von Mindset, respektvollem Umgang, Verantwortung.

Danke an Briana Tozour für den schönen Snap Shot!

6 INSPIRATIONEN FÜR SLOW TRAVELLING

#1 NAH UND NACHBARSCHAFTLICH 

Slow Travelling heißt in erster Linie auch die naheliegenden Gegenden zu erkunden. Wir verlieren oft aus den Augen wie schön es nebenan sein kann und dass es auch dort noch so viele Ecken zu erkunden gibt. Es kann – muss aber nicht immer gleich das Flugzeug sein, denn dieses lässt euren ökologischen Fußabdruck ins unermessliche anwachsen.

#2 SUPPORT THE LOCAL ECONOMY

Obwohl so viel Geld in die Tourismusbranche wandert, sehen die bereisten Länder lediglich ca. 10% der Einnahmen. Ganze 90% landen bei den großen Tourismus-Betreiber. Um die lokalen Communities zu supporten, empfehlen wir euch:

Lokal in kleinen Restaurants zu essen und in kleinen Geschäften einzukaufen.
Bucht eure Unterkunft vor Ort oder direkt über den kleinen Anbieter einer authentischen kleinen Unterkunft. Somit können Abgaben an die Großen gespart werden.
Schnappt euch vor Ort einen local Tourguide, der euch in kleiner Runde die wahren Insider der Gegend eröffnet.

Danke, Renata Vanaga – super Impression
Danke an, Kevin Angelsø!

#3 HOTEL HACKS

Wenn ihr euch in einem Hotel aufhalten möchtet, könnt ihr auch dort auf ein paar smarte Hacks zurückgreifen um euren Impact auf die Umwelt zu reduzieren:

  • Hängt eure Handtücher auf. Das ist das gegenwärtige Zeichen, dass ihr diese noch weiter verwenden möchtet. So lange bis ein Waschgang unvermeidlich ist. Aber sicher nicht jeden Tag!
  • Hängt das „Bitte nicht stören“ Schild außen an die Tür. So vermeidet ihr eine tägliche Reinigung des Zimmers und somit Strom und den Verbrauch von chemischen Putzmitteln.
  • Nehmt euch eure eigenen Tools mit um die einmal-verwertbaren Plastiktools wie Shampoo, Duschgel, Zahnbürste, Kamm etc. unberührt zu lassen. 
  • Bedient euch nicht an den Wasser-Plastikflaschen, nutzt lieber eure FLSK oder SOULBOTTLE (Back-Link zu USEFUL GADGETS) (Es sei denn ihr könnte das Leitungswasser aus Hygienegründen im Land nicht trinken).

#4 MODE OF TRANSPORT

Im Vergleich zu anderen Transportmitteln ist das Flugzeug mit Abstand das umweltschädlichste. Also versucht wo es nur geht auf alternative Mittel wie Bahn, Bus oder Auto (Best Case: Car-Pool, Elektronik oder Hybrid) zurückzugreifen.

Wenn das Fliegen unvermeidbar ist, sind Direktflüge emissionsärmer. Hier auch noch ein kleiner Insidertipp. Die folgenden Airlines fliegen immerhin mit erneuerbaren Biokraftstoffen.

  • Qantas
  • American Airlines
  • JetBlue
  • Lufthansa
  • KLM
Foto-Credits an Marko Mudrinic
Super nice Shot,
Kornél Máhl!

#5 BUCHT MIT TRAVEL & TREE

Unser Beitrag zu dieser besonderen Geschäftsidee folgt demnächst. Bleibt auf dem Laufenden und folgt uns auf Instagram oder Facebook for the newest latest.

#6 SUSTAINABILITY CERTIFICATES

Wenn du in einer umwelt- und sozialverträglichen Unterkunft übernachten möchtest, suche nach zertifizierten Anbietern.
Wir empfehlen hier vor allem Anbieter, die durch das Global Sustainable Tourism Council (GSTC) genehmigt wurden. Das GSTC enthält eine Reihe von starken Mindestanforderungen. Zum Beispiel:

  • Schutz und Erhaltung der natürlichen und kulturellen Ressourcen
  • Maximierung des sozialen und wirtschaftlichen Nutzens für die lokale Gemeinschaft
  • Förderung des kulturellen Erbes

Auch eine Option sind die GreenSign Hotels. Wir sind aktuell in der Zusammenstellung einiger richtig schönen GreenSign Hotels, die wir euch bald vorstellen werden.

Wir hoffen, dass wir ein paar brauchbare Tipps zum „Grünen Reisen“ geben konnten.

Ihr habt weitere interessante Tipps für die SlowwwMe-Community? – Shared diese gerne unten in der Kommentarleiste

Wise Words by Edward Howell

EN CONTENT 2021